Turnbeutel selber nähen

So klappt es sicher!

Der Turnbeutel ist zurzeit eines der angesagtesten Accessoires - aus guten Gründen! Der lässige Stoffbeutel sieht trendy aus, lässt sich als Rucksack oder Umhängebeutel verwenden und bietet viel Platz im Inneren. Er wird von Männern und Frauen ebenso geliebt wie von Kindern. Ursprünglich für den Transport von Sportklamotten gedacht, hat er heute die Modeszene erobert! Klar, dass du an so einem Teil nicht vorbeikommst.

Turnbeutel gibt es fix und fertig, noch viel toller sieht der coole Beutel aber aus, wenn du ihn selbst nähst. Das funktioniert mit einer unkomplizierten Anleitung ganz leicht. Du kannst den Turnbeutel für dich selbst nähen, für deine beste Freundin, für deinen Partner oder deine Kinder. Immer hast du damit ein individuelles Einzelstück, das zu deinem persönlichen Style passt!


Das brauchst du:

  • Nähmaschine
  • Zubehör für die Nähmaschine (passende Nadeln, Stoffklammern)
  • Bügeleisen
  • Nähgarn, das zur Stoffqualität passt
  • zwei Kordeln mit je 1,50m Länge, für einen Kinderbeutel reichen 1,30m Länge
  • eventuell Ösen zum Einschlagen
  • Maßband, Lineal, Winkel
  • Stoffschere, Nahttrenner
  • Zauberstift oder Schneiderkreide
  • eine Sicherheitsnadel
  • Stoffe für außen und innen nach Wunsch

Du kannst praktisch jeden Stoff nach Anleitung verarbeiten. Achte darauf, dass der Stoff waschbar ist. Gut geeignet für strapazierfähige Beutel sind Cord, Jeansstoffe, festes Leinen, Baumwolle in Köperbindung, Kunstleder. Wenn der Beutel eine "leichtere" Optik bekommen soll, verwende dünnere Stoffe aus Baumwolle, ganz nach Belieben einfarbig oder bedruckt. Möglich ist auch die Kombi von festeren Stoffen für die untere Hälfte und dünneren Stoffen für den oberen Teil. Bei dünnen Stoffen nähst du immer ein Innenfutter, damit der Beutel stabil ist. Das Futter eignet sich auch für die dickere Ausgabe, ist aber hier kein Muss. Die Anleitung ist so aufgebaut, dass du selbst wählen kannst, ob du den Stoffbeutel mit oder ohne Innenteil nähen möchtest.

Bevor es an die Nähmaschine geht: Stoff zuschneiden

Ein sogenanntes Schnittmuster ist überflüssig, du musst nur nach Anleitung passende Rechtecke zuschneiden. Die Maße betragen für einen Beutel:

  • für Erwachsene 55cm Höhe x 42cm Breite
  • für Kinderbeutel 40cm Höhe x 32cm Breite.

Selbstverständlich kannst du die Maße verändern, wenn du den Beutel etwas größer oder kleiner haben möchtest. Die Anleitung bietet dir lediglich einen Anhaltspunkt.

Für einen Beutel, der nur aus einer Stofflage besteht, schneidest du den Stoff zweimal in den angegebenen Maßen zu. Beim Turnbeutel mit Innenfutter schneidest du den Innenstoff in den gleichen Maßen zusätzlich zu.

Grundsätzlich empfiehlt es sich, Stoffe VOR dem Zuschneiden zu waschen. Damit vermeidest du, dass sie später beim Waschen einlaufen oder sich verziehen. Glatt gebügelte Stoffe lassen sich viel leichter und sauberer nähen und verarbeiten, also den Stoff vor dem Zuschnitt bügeln.

Lege den Stoff gerade auf dem Tisch aus und markiere je zwei Rechtecke in der gewünschten Größe. Der Winkel hilft dir dabei, dass die Ecken tatsächlich im 90°-Winkel verlaufen. Für die Markierung verwendest du Schneiderkreide oder einen Zauberstift. Die Kreide lässt sich leicht ausbürsten, der Zauberstift verblasst von alleine.

Schritt 1: Kanten versäubern

Damit nichts ausfranst, werden alle Schnittkanten versäubert. Dafür verwendest du einen breiten Zickzackstich oder, wenn du zu den glücklichen Hobbyschneiderinnen gehörst, die eine Overlock-Maschine besitzen, natürlich die Overlock.

Schritt 2: Außenteile und Innenteile nähen

Lege die beiden Außenteile und Innenteile jeweils bündig aufeinander, die rechte Stoffseite zeigt jeweils nach innen. Links und rechts von den Seitennähten werden sechs cm von der oberen Kante abgemessen und markiert. Das wird später der Durchzug für die Kordel. Dann schließt du die Seitennähte mit Steppstich mit einer Nahtzugabe von einem Zentimeter.

Schritt 3: Tunnel für den Durchzug vorbereiten

Nun werden bei beiden Teilen die oberen, markierten 6 cm auseinander gebügelt und anschließend gesteppt. Damit können die Zugaben nicht mehr nach außen klappen, du hast die Vorbereitung für den Durchzug erledigt. Wenn du nur einen Stoff verwendest, ist auch nur bei einem Teil dieser Arbeitsgang notwendig.

Schritt 4: Tunnelkante herstellen

Jetzt klappst du die obere Kante nach innen. Sie soll genau auf die 6-cm-Markierung treffen. Wieder bügeln, damit alles bis zum Nähvorgang gut hält und eine saubere Optik entsteht. Das machst du bei beiden Beutelteilen, also bei Außenstoff und Innenstoff.

Schritt 5: Beide Beutelteile verbinden

Den äußeren Turnbeutel drehst du auf rechst, der innere Turnbeutel bleibt so wie er ist. Stecke beide Beutelteile mit der linken Seiten nach innen ineinander. Die Kanten und Nähte müssen exakt aufeinander legen. Stecke die Teile fest oder verwende Heftfaden, Nadel und große Stiche - das ist ein wenig Handarbeit, aber sehr hilfreich. (Dieser Schritt entfällt, wenn du nur Außenstoff verwendest.)

Schritt 6: Obere Kante steppen

Die oberen Kanten steppst du knappkantig ab. Entlang der 6cm-Markierung wird ebenfalls gesteppt. Die Stiche verlaufen genau auf entlang der versäuberten Kanten.

Schritt 7: Knopflöcher nähen oder Ösen einschlagen

Für die Kordelführung am unteren Ende hast du mehrere Möglichkeiten. Wir finden die Knopflochlösung besonders günstig. Dafür markierst du am Boden rechts und links, jeweils mit circa einem Zentimeter Abstand zu den Kanten, zwei kleine Knopflöcher. Die Knopflöcher nähst du mit einem sehr engen Stich, damit sie stabil bleiben. Jetzt die Knopflöcher sehr vorsichtig mit dem Nahttrenner aufschneiden.

Alternativ kannst du auch Ösen einschlagen. Das geht sehr schnell, du musst aber darauf achten, dass der Innendurchmesser ausreichend groß für die Kordel ist. Ösen gibt es mit "Werkzeug" zum Anbringen in vielen Größen und Varianten, aus Kunststoff und aus Metall.

Schritt 8 : Kordeln einziehen

Befestige am Kordelende eine Sicherheitsnadel und schiebe die Kordel damit an einer Seite in eine obere Tunnelöffnung. Ziehe die Kordel mithilfe der Sicherheitsnadel durch, bis sie auf der gleichen Seite aus der anderen Öffnung wieder auftaucht. Mit der zweiten Kordel verfährst du genauso. Abschließend führst du die Kordeln durch die Knopflöcher oder Ösen. Jetzt nur noch die Kordelenden verknoten, und der Turnbeutel ist fertig!

Turnbeutel nähen: Vorsicht, Suchtgefahr!

Mit einer leicht verständlichen Anleitung ist der Turnbeutel schnell fertig. Es wird wahrscheinlich nicht bei einem bleiben! Schon die Auswahl an Stoffen zeigt, dass sich Turnbeutel, nach Anleitung genäht, mit vielen Outfits kombinieren lassen. Du musst übrigens nicht jedes Mal Stoff kaufen: Sehr gut funktioniert auch die Verwendung von abgelegten Jeans, hier bringt der Used-Look einen zusätzlichen Effekt. Außerdem liegen Recycling und Upcycling ebenso im Trend wie Turnbeutel!

*Alle hier genannten Preise verstehen sich inkl. der gesetzlich festgelegten MwSt. und zzgl. der gewählten Versandkosten und ggf. Nachnahmegebühren, wenn nicht anders beschrieben. Technische Änderungen, Irrtümer und Zwischenverkauf vorbehalten, Angebote freibleibend. Alle Markennamen, Warenzeichen sowie sämtliche Produktbilder sind Eigentum Ihrer rechtmäßigen Eigentümer und dienen hier nur der Beschreibung.